Champions League: Hoffenheim scheitert an Liverpool

Für die TSG Hoffenheim ist der Traum von der Champions League seit Mittwochabend ausgeträumt. Der FC Liverpool, der von dem deutschen Coach Jürgen Klopp trainiert wird, deklassierte die Hoffenheimer klar mit 4:2, nachdem Hoffenheim bereits auch das Hinspiel gegen die Reds verloren hatte. Den Torreigen im Stadion an der Anfield Road eröffnete Emre Can. Liverpool wie im Rausch. Denn die ersten drei Treffer für das englische Team fielen alle innerhalb von rund 10 Minuten in der ersten Halbzeit. Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann zeigte sich auf der abschließenden Pressekonferenz deutlich geknickt:

„Meine Gedanken waren: Könnte besser laufen, als es aktuell läuft. Der Grund war, dass wir die ersten zwei Minuten sehr sehr schlecht ins Spiel gekommen sind. Haben gleich den Freistoß bekommen aus 18 Meter und hatten zwei, drei ganz schlechte Zweikämpfe, wo wir null gegengehalten haben, das Publikum dazu, der klassischen Verlauf, immer das selbe Muster.“

Muster hin oder her. Liverpools Trainer Klopp freute sich einfach nur über den Einzug in die Königsklasse.

„Yippee. Was soll ich sagen? Es ist das, wofür der Club und das Team in den letzten 14 Monaten gearbeitet hat. Ich weiß, es wird immer ein paar Leute geben, die sagen, ah, das ist doch nur die Champions League. Aber wir wollten einfach auch ein Teil davon sein, mit allem, was wir haben. Und ich denke, die Jungs haben phasenweise herausragenden Fußball gespielt.“

Aber immerhin können sich die Hoffenheimer damit trösten, dass sie trotzdem auf einer europäischen Bühne auftreten werden. Denn nach der Niederlage bei der Qualifikation für die Champions League wartet nun die Europa League auf die Mannschaft aus dem Kraichgau.