Brand im Grenfell Tower: Polizei korrigiert Zahl der Opfer nach oben

Auch einen Tag nach dem verheerenden Großbrand dringt noch immer Rauch aus dem Londoner Hochhaus Grenfell Tower. Das Gelände rund um die Ruine ist abgesperrt.

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass mindestens 17 Menschen in den Flammen ums Leben kamen. Sieben Verletzte schweben derzeit noch in Lebensgefahr und von einen unbekannten Anzahl weiterer fehlt noch jede Spur. Ihr Schicksal aufzuklären habe im Moment die höchste Priorität, so die Feuerwehr.

DANY COTTON, LONDON FIRE BRIGADE:

„Wir wissen noch nicht, wie viele Menschen im Gebäude waren, es ist ein großes Wohnhaus mit vielen Bewohnern. Manche lebten vielleicht allein, wir wissen nicht, ob sie zu Hause waren, oder unterwegs mit der Familie oder Freunden. Es wurden Leute als vermisst gemeldet, die dann vielleicht im Krankenhaus oder Notunterkünften waren.“

Wie die Feuerwehr mitteilte, war es bislang zu gefährlich, das ganze Gebäude zu betreten. Sobald es die Situation zulasse wollen die Ermittler aber Stockwerk für Stockwerk durchkämmen, um nach menschlichen Überresten zu suchen. Das könne allerdings Wochen dauern, da viele Bereiche erst stabilisiert werden müssten. Deshalb sollen zunächst Spezialhunde zum Einsatz kommen, so die Polizei.

STUART CUNDY, METROPOLITAN POLICE:

„Es geht um die, die noch immer auf Nachrichten über das Schicksal ihrer Angehörigen warten. Meine Gedanken sind bei denen, die von den Ereignissen der vergangenen 24 Stunden betroffen sind.“

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass das Feuer in einer der unteren Wohnungen ausbrach und sich dann innerhalb kürzester Zeit verbreitete. Anzeichen, die auf einen terroristischen Hintergrund schließen lassen, gebe es nicht. Im Fokus der Ermittlungen steht unter anderem die Frage, welche Rolle die erst vor kurzem installierte Außenverkleidung spielte.

In dem Haus mit 24 Stockwerken wohnten etwa 600 Menschen. 65 von ihnen wurden der Feuerwehr gerettet. Um herauszufinden, wer noch vermisst wird, hat die Polizei eine Telefonnummer eingerichtet, bei der sich überlebende Bewohner melden sollen.