Im Gras gelandet: Boeing legt Flughafen Stuttgart lahm

Eine Boeing 737 hat am Sonntag den Flughafen von Stuttgart lahmgelegt. Der Flieger rollte nach der Landung auf eine Wiese. Er stand dort so ungünstig, dass er das Starten und Landen für andere Maschinen unmöglich machte.

Ein von der Landebahn abgekommenes Flugzeug hat den Betrieb auf dem Stuttgarter Flughafen lahmgelegt. Eine Maschine aus dem bulgarischen Varna kam nach der Landung am Sonntag gegen 11.30 Uhr beim Verlassen der Landebahn vom Rollweg ab. Das Flugzeug hielt auf einer Grünfläche.

Es stand aber so nahe an der Landebahn, dass andere Maschinen weder starten noch landen konnten, sagte Flughafengeschäftsführer Walter Schoefer der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Passagiere konnten nach seinen Angaben die Maschine unverletzt über Treppen verlassen.

Tausende Passagiere mussten auf dem Airport zum Ferienstart in Baden-Württemberg und Bayern stundenlange Verspätungen und Behinderungen hinnehmen. Erst am Nachmittag nahm der Flughafen den Betrieb wieder auf, die Behinderungen dauerten jedoch bis zum Abend an

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig. Weil die Erde neben dem Rollfeld wegen des Starkregens in der Nacht aufgeweicht war, sank das Flugzeug so stark in den weichen Untergrund ein, dass es sich von alleine nicht mehr fortbewegen konnte.

Der Flughafen musste zahlreiche Flüge streichen und umleiten. Von den insgesamt 297 für Sonntag geplanten Starts und Landungen wurden den Angaben zufolge rund 20 gestrichen, rund 50 Flüge seien verspätet gewesen oder umgeleitet worden.

Die Fluggesellschaft Eurowings teilte mit, die Stuttgarter Flüge würden auf den Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden gelotst. Durch den Vorfall in Stuttgart sei es im gesamten Flugnetz zu Verspätungen und Behinderungen gekommen.

Flugreisende kritisierten die Informationspolitik am Flughafen. Die Passagiere, die auf ihre Flüge warteten, seien im Unklaren gelassen worden. Die Internetseite des Stuttgarter Flughafens war wegen der zahlreichen Anfragen zeitweise überlastet.