Bluttat in Ägypten: Angreifer tötet zwei deutsche Frauen im Badeort Hurghada

Die Urlauberinnen kamen im Badeort Hurghada bei einer Messerattacke ums Leben. Vier weitere Menschen wurden verletzt.

Bei einer Messerattacke in Ägypten sind zwei Deutsche getötet und vier weitere Menschen verletzt worden. Sicherheitskräften zufolge handelt es sich bei den Toten um zwei Frauen aus Deutschland. Das Auswärtige Amt in Berlin hat das mittlerweile bestätigt.

Unter den vier Verletzten sollen sich zwei tschechische Staatsbürger befinden. Die Nationalität der beiden anderen Verletzten konnte vorerst nicht geklärt werden.

Das Motiv für den Angriff im Badeort Hurghada war zunächst unklar. Sicherheitskreisen und dem ägyptischen Innenministerium zufolge wurde der Angreifer festgenommen. Er sei von einem öffentlichen Strand zunächst zum Zahabia Hotel in Hurghada geschwommen, wo er die beiden Deutschen tötete und zwei Personen verletzte. In der benachbarten Ferienanlage verletzte er zwei weitere Menschen.

Ägypten sieht sich in der Region Anschlägen islamistischer Gruppierungen ausgesetzt. Ziele dort sind häufig Soldaten.