BKA: Tatverdächtiger nach BVB-Anschlag festgenommen

Anderthalb Wochen nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund scheint den Ermittlern der Durchbruch bei der Suche nach den Verantwortlichen gelungen zu sein.

Nähere Einzelheiten will das Bundeskriminalamt im Laufe des Freitages bekanntgeben.

Zuvor hatten mehrere Medien übereinstimmend von der Festnahme eines mutmaßlichen Täters berichtet. Demnach soll es sich um einem 28-Jährigen aus dem Raum Tübingen handeln, der am frühen Morgen von Spezialkräften der GSG 9 gefasst worden sei. Der Mann habe aus Gier gehandelt, hieß es. Durch den Anschlag habe er den Aktienkurs von Borussia Dortmund beeinflussen wollen.

Bei dem Anschlag vor dem Champions League Hinspiel gegen AS Monaco waren am Straßenrand drei Sprengsätze in dem Moment explodiert, als das Team von Borussia Dortmund vorbeifuhr. Ein Spieler und ein Polizist wurden dabei verletzt. Die Ermittler sprachen nach der Tat von Glück, dass es keine Toten und noch mehr Verletzte gegeben hatte.

Am Tatort waren drei Bekennerschreiben aufgetaucht, die offenbar eine Verbindung zur islamistischen Szene suggerieren sollten. Daran waren aber schon schnell Zweifel laut geworden.