Berlin-Kreuzberg: Verfolgungsjagd endet mit Crash und Verletzten

In der Nacht zum Donnerstag rammte ein BMW nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ein Security-Fahrzeug. Ein Unbeteiligter wurde verletzt. Der Fluchtfahrer wurde festgenommen.

Ein schwarzer BMW Compact raste mit hoher Geschwindigkeit durch die Nacht. Ein Mann am Steuer, eine Frau auf dem Beifahrersitz. In Berlin-Kreuzberg wurde eine Zivilstreife der Polizei auf den Wagen aufmerksam und nahm die Verfolgung auf. „Zivilbeamte wurden am Mittwochabend auf einen 24-Jährigen aufmerksam, der dafür bekannt ist, dass er auch mal ohne Führerschein fährt”, sagte eine Polizei-Sprecherin am Donnerstag.

Währenddessen drehte ein Fahrzeug eines Sicherheitsunternehmens zwischen Tommy-Weisbecker-Haus und Willy-Brandt-Haus seine Runden. An der Kreuzung Wilhelmstraße Ecke Franz-Klühs-Straße kam es Mittwochabend um 23.30 Uhr dann zum Crash.

Der flüchtende BMW krachte mit der rechten Front in den entgegenkommenden weißen Security-Opel. Beide Fahrzeuge wurden bei dem heftigen Zusammenprall erheblich beschädigt. Betriebsflüssigkeit verteilte sich quer über die Straße.

Mit dem Crash war die Jagd vorbei – der 24-jährige Flucht-Fahrer wurde umgehend festgenommen. Die Beifahrerin (19) aus dem flüchtenden Fahrzeug wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt und lehnte eine medizinische Versorgung ab.

Nachdem die als Zeugin vernommen wurde, durfte sie den Unfallort verlassen.

Der unbeteiligte 50-jährige Fahrer des Wagens des Sicherheitsunternehmens musste hingegen schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden mittels eines Bindemittels aufgenommen. Die Wilhelmstraße war für über eine Stunde gesperrt.

„Der BMW-Fahrer wird sich nun erneut wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und nun auch wegen Straßenverkehrsgefährdung verantworten müssen“, teilte die Polizei abschließend mit.

Video-Source: B.Z./Speepicture
Fotos: B.Z./Speepicture