Auto rast in Menschenmenge: New York geht nicht von Anschlag aus

Bei dem Unglück auf dem Times Square kam eine Frau ums Leben, mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter war bereits mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden.

Es sind dramatische und verstörende Bilder vom New Yorker Times Square. Ein Auto ist auf dem belebten Platz im Herzen Manhattans in eine Menschenmenge gerast. Laut Zeugenaussagen steuerte der Fahrer den Wagen gegen den Verkehr. An einem Laternenpfahl kam das Fahrzeug zum Stehen.

Ein Augenzeuge berichtet:

„Ich ging Richtung Süden auf der 42. Straße, als ein Auto kam und wendete. Ich dachte erst, es sei ein Unfall und er hätte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Aber er schleuderte nicht einfach ins Gebäude. Er fuhr gegen den Verkehr auf der 42. Und dann geriet er auf den Gehweg und fuhr direkt in die Leute hinein.“

Eine 18-jährige Frau kam ums Leben, 22 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio mit. Den Opfern und Hinterbliebenen sprach er sein Beileid aus.

„Der Täter wurde festgenommen. Er ist ein US-Bürger und ehemaliger Armeeangehöriger der US Navy. Er ist bereits wegen Straffälligkeiten bekannt. Unsere derzeitigen Informationen geben keinen Anlass zu der Annahme, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt hat.“

Laut de Blasio wurde der Verdächtige bereits mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen. Vor einer Woche hatte er in seinem Appartement in der New Yorker Bronx einen Mann mit einem Messer bedroht.