Aufräumarbeiten nach Sturm Xavier dauern an

Das Sturmtief hat vielerorts für Zerstörungen gesorgt und den Verkehr lahmgelegt.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 115 Kilometern pro Stunde ist das Sturmtief „Xavier“ am Donnerstag über den Norden und Osten Deutschlands hinweggezogen und hat vielerorts für schwere Schäden gesorgt. Mindestens sechs Menschen kamen in dem Unwetter ums Leben. In vielen Städten musste das Technische Hilfswerk ausrücken, um die Straßen von umgestürzten Bäumen zu befreien. In Berlin war auch am Freitagmorgen noch der S-Bahn-Verkehr unterbrochen, auch hier wurde mit Verspätungen gerechnet.

Die Deutsche Bahn hat wegen des Sturms etliche Fernverbindungen in Nordwestdeutschland eingestellt. Ein Bahn-Sprecher bestätigte, dass Verbindungen wie die Strecke Hannover-Hamburg, Hannover-Berlin, Dortmund-Hamburg und andere ruhten. Es sei nicht absehbar, wann die Sperrungen aufgehoben würden. Züge, die noch auf der Strecke seien, versuche man, sicher in die nächsten Bahnhöfe zu bringen.