Atomkonflikt: Südkorea übt Raketenangriff auf Nordkorea

Simuliert wurde ein Angriff auf das Gelände, auf dem Nordkorea vor wenigen Tagen eine Wasserstoffbombe testete.

Südkorea hat mit einer Militärübung auf den neuen nordkoreanischen Atomtest reagiert. Dabei seien Angriffe auf die Region im Norden simuliert worden, wo das Testgelände liege, erklärte das Büro des Stabschefs am Montag. Gegenstand der Übung sei auch der Einsatz von Langstrecken- und ballistischen Raketen gewesen.

US-Präsident Donald Trump betonte erneut die Entschlossenheit, die USA und deren Verbündete mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen. Dazu gehörten ausdrücklich auch Atomwaffen. Die USA erwägten außerdem, die Handelsbeziehungen zu allen Staaten, die Geschäfte mit Nordkorea machten, abzubrechen. Dazu zählen Experten zufolge u.a. China, Frankreich, Indien und Mexiko.

Nordkorea hatte am Sonntag seinen bislang stärksten Atomtest unternommen und dabei nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe gezündet. Weltweit wurde der Schritt scharf kritisiert. Am Montag soll der UN-Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung zusammenkommen.