Amazon-Beschäftigte streiken erneut im Weihnachtsgeschäft

Wieder einmal Ausstand bei Amazon: Kurz vor Heiligabend legen Mitarbeiter des US-Versandhandelsriesen an mehreren Standorten die Arbeit nieder. Das Unternehmen gibt sich weiter gelassen.

Wenige Tage vor Weihnachten haben Beschäftigte des Versandhändlers Amazon erneut an mehreren Standorten die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand soll zum Teil bis Heiligabend dauern, wie die Gewerkschaft Verdi am Montag mitteilte.
In Leipzig war ein Ausstand bis einschließlich Heiligabend geplant. Rund 460 Beschäftigte versammelten sich zu Wochenbeginn vor dem Amazon-Firmengelände. In den kommenden Tagen rechne man mit ähnlichen Teilnehmerzahlen. Verdi fordert einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das würde für die Mitarbeiter mehr Sicherheit und höhere Löhne bedeuten, erklärte die Sprecherin.

Der US-Konzern weigert sich bisher, Tarifverhandlungen aufzunehmen. Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen.

Das Weihnachtsgeschäft ist für den Einzelhandel die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Verdi ruft regelmäßig zum Arbeitskampf an deutschen Zweigstellen des Internet-Konzerns auf.

Noch vor dem Wochenende hatte Amazon mitgeteilt, dass trotz des Ausstandes pünktlich geliefert werde.

Video-Source: dpa
Fotos: dpa