Air Berlin ist pleite

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin ist insolvent. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. Der Flugbetrieb soll zunächst aufrecht erhalten werden. Das ermöglicht ein Übergangskredit der Bundesregierung von 150 Millionen Euro.

Die Verhandlungen über einen Verkauf von Unternehmensteilen würden fortgeführt, teilte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin mit: „Es gibt mehrere Verhandlungen, die parallel geführt werden. Die bekannte ist die mit der Lufthansa. Es gibt weitere Airlines, mit denen Air Berlin in Verhandlungen ist. Aber es ist Aufgabe von Air Berlin, darüber zu reden, wann und wie sie den Fortgang der Verhandlungen sieht.“

Diese Verhandlungen seien so weit fortgeschritten, dass Entscheidungen in den nächsten Wochen fallen könnten.