Bluetooth-Urinal-Sieb: Mit dem PissPad Fußball zocken auf dem Klo

Ein Fußball-Fest im Sonnenschein, die Lieblingsmannschaft am Start und dazu ein Kaltgetränk – für viele Fußball-Fans in Deutschland ist das eine runde Sache. Wenn sich im spannendsten Moment nicht oft die Blase melden würde. Jetzt unterbrechen? Echt nicht! Dabei kann man doch auch auf der Toilette Spaß am Spiel haben. Ein Designer-Team aus Köln macht’s möglich.

Paul Sponagel und Achim Kleyböcker haben das sogenannte PissPad erfunden. Ein interaktives Sieb für’s Urinal, mit dem man das eigene Pipi in einen Joystick verwandeln kann.

Die Idee zeigt laut Sponagel, dass einem im Studium nicht nur Vorlesungen und Seminare nützlich sein können.

„Wenn man mal Student war und viel gefeiert hat, was wir damals als Studenten noch konnten, dann geht man häufiger pinkeln. Und früher gab´s schon die Urinalsiebe, da gab´s kleine Bällchen und ich war schon immer technikbegeistert und dachte mir schon damals, es wäre schön einen Monitor drüber zu haben und etwas spielen zu können. Das war im Prinzip der Grundgedanke vor vielen Jahren aber natürlich gab´s damals Röhrenmonitore und hätte alles mit Kabeln machen müssen und, und, und. Damit hat sich das schnell verflüchtigt. Und jetzt habe ich es aufleben lassen und jetzt funktioniert´s.“

Und zwar im Prinzip wie eine Maus, sagt Sponagel. Das PissPad zeichnet auf, wo der Urinstrahl das Gitter trifft. Die Positionsdaten werden dann per Bluetooth an ein Gerät gesendet, zum Beispiel ans eigene Smartphone oder an ein Tablet, dass in der Toilettenkabine angebracht ist.

Und dann ist das Stille Örtchen vielleicht gar nicht mehr so still und einsam.

„Also die Planung ist, dass man auf die Toilette kommt, und wenn man alleine ist kann man auf der Weltkarte ein paarmal tippen und just in diesem Moment sind irgendwo auf der Welt andere Spieler, sozusagen, die gerade eben die Toilette besuchen und die kann man dann auswählen und gegen die spielen. Oder man geht zu Zweit auf die Toilette, weil gerade beide müssen und spielt gegeneinander. Das sind so die Pläne, wie man gegeneinander spielen kann.“

Dass sich künftig Schlangen vor den Männer-Klos bilden könnten, glaubt Sponagel nicht. Der Toilettengang selbst dauere ja immer noch so lange, wie ohne Spiel. Bislang gibt es das PissPad als Prototyp. Ein Modell für Frauen ist übrigens nicht geplant.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters