Bizarrer Protest: Aktionäre eines chinesischen Zoos verfüttern lebenden Esel an Tiger

Verärgerte Aktionäre in einem Zoo in China haben als Protest gegen das Management einen lebenden Esel vor Zuschauern an Tiger verfüttert.
Sie planten auch noch ein Schaf in das Tigergehege zu werfen, doch Sicherheitsbeamte konnten die Männer aufhalten.

In dem grausamen Video sind die Aktionäre zu sehen, wie sie den Esel von einem Lastwagen auf eine hölzerne Rampe schieben, bis er in einen Graben des Tigergeheges fällt. Schnell wurde er von zwei Tigern angegriffen und musste noch für etwa 30 Minuten um sein Leben kämpfen, bis er starb.

Die Aktionäre hatten vor zwei Jahren in den Zoo investiert. Seitdem haben sie keine finanziellen Erträge erhalten, weil der Zoo in eine Klage verwickelt wurde. Alle Vermögenswerte wurden vom Amtsgericht eingefroren, so dass die Investoren weder verkaufen noch auf andere Weise an ihr Geld konnten.

Die Gruppe der Aktionäre fühlt sich vom Zoo betrogen: „Da wir die Tiere nicht verkaufen können, dachten wir, wir könnten sie zumindest als Tierfutter gebrauchen“, sagte ein nicht identifizierter Gesellschafter den örtlichen Medien.

Obwohl der Vorfall mit dem Esel nicht erlaubt war, verfüttern Zoos in anderen Teilen Chinas zur Unterhaltung der Öffentlichkeit regelmäßig lebende Tiere an Tiger.

Bizarrer Protest: Aktionäre eines chinesischen Zoos verfüttern lebenden Esel an Tiger