Wie muss man eigentlich Sex haben, wenn dabei ein Baby entstehen soll?

Ist die Entscheidung für ein Kind gefallen, sehen Paare ihr Sexleben plötzlich in einem anderen Licht. Neben der Lust aufeinander rückt jetzt auch die Zeugung des ersehnten Nachwuchses in den Fokus.

Für eine gewisse Zeit wird aus Spaß am Sex oft Sex nach Plan, der allerdings nicht weniger prickelnd sein muss. Ob und wann es klappt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

► Wann loslegen? Der perfekte Zeitpunkt für erfolgreichen Zeugungssex ist die Zyklusmitte, wenn im Körper der Frau der Eisprung stattfindet. Da Spermien bis zu sechs Tage im Eileiter überleben, gelten auch die drei bis vier Tage davor als hoffnungsvolle Schnackseltermine. Ist der Eisprung vorüber, muss es schnell gehen: Die Eizelle ist nur 12 bis 24 Stunden befruchtungsfähig. Vielen Frauen berechnen ihren Eisprung mithilfe eines Zykluskalenders im Netz, auch Ovulationstests aus der Drogerie können den Zeitraum anzeigen.

► Wie oft? Gynäkologen und Hebammen empfehlen Paaren mit Kinderwunsch am besten schon vor dem erwarteten Eisprung mehrfach, am besten täglich, Sex zu haben. Zwar verringert sich die Anzahl der Samenzellen bei häufigem Sex, die Spermien-Menge reicht bei gesunden Männern aber locker aus, um ein Kind zu zeugen.

► Wann klappt’s endlich? Selbst zum optimalen Zeitpunkt und im fruchtbarsten Alter (Paare Anfang bis Mitte 20) besteht nur eine Chance von 25 Prozent, schwanger zu werden. Es kann also schon mal ein halbes Jahr dauern, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird. Ist nach einem Jahr noch keine Schwangerschaft eingetreten, können sich Paare in einem Kinderwunschzentrum beraten lassen.

► Wie erhöht man die Chancen? Auch hier gibt es einiges zu beachten!

Strategische Enthaltsamkeit: Gönnt sich der Mann drei Tage vor der monatlichen Zeugungsphase eine sexuelle Auszeit von drei Tagen, steigt durch diese Maßnahme die Konzentration der Spermien im Ejakulat – und damit die Erfolgschance auf ein Baby.

Die perfekte Stellung:
In der Missionarstellung liegen Paare mit Kinderwunsch richtig. Dringt der Mann von oben ein, haben die Spermien einen besonders kurzen Weg zum Ziel. Hebt sie während des Akts das Becken, macht sie es den Samenzellen noch einfacher.

Orgasmus:
Dass ER kommen sollte, ist klar. Aber auch der weibliche Orgasmus kann die Befruchtung erleichtern. Durch die Kontraktionen der Gebärmutter gelangen die Spermien schneller zur Eizelle im Eileiter.

Ernährung für sie: Folsäurereiche Lebensmittel, zum Beispiel Spinat und Grünkohl, Zitrusfrüchte und Nüsse bereiten den Körper optimal auf eine Schwangerschaft vor. Außerdem: viel Vollkorn, viel Eiweiß aus weißem Fleisch und Hülsenfrüchten, Koffein in Maßen.

Ernährung für ihn: In Blaubeeren, Ingwer und Tomaten vorkommende Antioxidantien sollen die Spermienkonzentration erhöhen, Vitamin C (z. B. in Weiß- und Spitzkohl, Petersilie und Paprika) kann ihre Qualität verbessern.


Wie muss man eigentlich Sex haben, wenn dabei ein Baby entstehen soll?