Sex-Lügen: Die dreistesten Flunkereien im Bett

In wenigen Bereichen wird so häufig geschwindelt wie in der Liebe und beim Sex – angefangen vom vorgetäuschten Orgasmus bis zu geheuchelten Versprechungen.

Lüge 1: „Ich weiß, wenn eine Frau einen Orgasmus vortäuscht.“

► „Der Orgasmus wird gerne als eine Art Ideal-Verschmelzung mit totaler Gleichzeitigkeit und zur Hochleistungsliebe verklärt“, weiß Dr. Katharina Ohana, Expertin des Dating Portals Secret.de. „Doch gerade wenn ein Paar sich noch nicht gut kennt, gelingt dieses filmreife Finale sehr selten. Wir sind dann oft enttäuscht von uns und vom anderen und täuschen deshalb den Höhepunkt auch einmal vor.“

Der erfahrene Mann glaubt nur allzu gerne, an den Nuancen sofort die Qualität feststellen zu können. Die Wahrheit ist: Die erfahrene Frau weiß, wie sie einen Orgasmus glaubwürdig inszenieren kann – um ihm Bestätigung zu geben. Doch eigentlich geht es meist um etwas anderes: „Man möchte den anderen nicht verletzen.“

Lüge 2: „Ich bin gekommen“

► Expertin Ohana: „Männer sind von den gängigen Omnipotenz-Ansprüchen noch mehr betroffen als Frauen. Und sie sind dabei anfälliger für Stress und Versagen.“

Oft reicht dann die Lust noch für den Akt, aber nicht mehr für das „Happy End“. Doch kann ein Mann den Orgasmus überhaupt vortäuschen? „Im Eifer des Gefechts kann das schon einmal untergehen, aber manchmal möchte Frau es auch nicht so genau wissen, denn dann käme die Frage nach der eigenen Sexyness auf oder die Angst, dass irgendwas nicht stimmen könnte in der Beziehung. Deshalb ist der vorgetäuschte Männer-Orgasmus immer noch ein großes Tabuthema.“

Seiten: 1 | 2 | Ganze Seite

Sex-Lügen: Die dreistesten Flunkereien im Bett