Setzt das Gehirn beim Orgasmus aus?


Alle scheinen Sexperten zu sein. Doch viele Weisheiten entpuppen sich als falsch!

Sex ist allgegenwärtig. Scheinbar sind alle Sexperten. Doch es gibt einige erotische Mythen, die sich beharrlich in den Köpfen halten.

Die weiblichen Brüste werden von Generation zu Generation größer.

Stimmt! In den letzten 15 Jahren hat der Brustumfang der deutschen Frauen um 2,3 Zentimeter zugenommen, ergab eine Studie der Hohenstein Institute. War in den 60er-Jahren das B-Körbchen Standard, liegt der heutige Durchschnitt bei 80 C.

Führt Sexentzug beim Mann zu schmerzhaftem Samenstau?

Nein! Zwar wird der Samen immer wieder produziert, aber der Körper baut den Samen auch immer wieder ab. Der Samenstau ist also eine Legende. Schmerzen können aber dennoch entstehen und zwar, wenn der Mann über einen längeren Zeitraum erregt ist. Dann kann es zu Krämpfen in den Muskeln der Samenwege kommen.

Enthaltsamkeit steigert die Lust.

Jein! Bei glücklichen Paaren kann eine kurze Enthaltsamkeit die Lust steigern. Doch Vorsicht! Wer zu lange enthaltsam lebt, kann die Libido ganz verlieren und die Enthaltsamkeit wird zum Dauerzustand.

Singles haben am häufigsten Sex.

Quatsch! Mit durchschnittlich 131 Liebesakten pro Jahr haben unverheiratete Paare, die zusammenleben, am häufigsten Sex, belegt eine Studie. Gefolgt von den verheirateten Paaren, mit 85 Liebesakten jährlich. Singles bilden mit 64-mal Sex das Schlusslicht. Das Klischee stimmt also nicht.

Setzt das Gehirn beim Orgasmus aus?

Jein! Zumindest bei Frauen wird das Hirnareal, das für die emotionale Kontrolle zuständig ist, beim Orgasmus deaktiviert, haben Neurowissenschaftler aus den Niederlanden herausgefunden. So wird sichergestellt, dass Frauen während des Höhepunkts weder Angst noch Sorgen empfinden. Bei Männern war der Höhepunkt stets zu kurz, um das Hirnareal beim Orgasmus ausmessen zu können.

Die Erektion durch das Potenzmittel Viagra ist eigentlich eine Nebenwirkung.

Ja! Viagra wurde als Potenzmittel durch Zufall entdeckt. Ursprünglich sollte das Mittel herzkranken Patienten helfen. Doch statt des Herzmuskels wurden die männlichen Schwellkörper durch den Wirkstoff Sildenafil stark durchblutet. Die Erektion war also tatsächlich zunächst eine unbeabsichtigte Nebenwirkung.



Setzt das Gehirn beim Orgasmus aus?