Ich war 12, kannte ihn vom Spielplatz. Nach der Pizza hatten wir Sex

Es ist eine traurige Welt: 12-Jährige, die keine Zärtlichkeit kennen, gehen miteinander ins Bett, so wie andere den Fernseher einschalten. Conny aß noch eine Pizza, bevor sie mit Kevin (14) ins Kinderzimmer ging. Danach war ihre Kindheit vorbei.

„Ich hatte kurz das Gefühl, dass er mich lieb hat. Das war schön“, erzählt Conny* (14) den B.Z.-Reportern über ihr erstes Mal und ihre Augen sind so dunkel wie das Zimmer, in dem sie Sex hat.

„Wir sind zu viert zu mir nach Hause“

„Wir sind zu viert zu mir nach Hause. In unserer Pizza Margherita muss was drin gewesen sein, denn wir wurden schrecklich geil“, erzählt Conny. „Auch die beiden anderen Jungen haben mich befummelt, doch ich habe mich gewehrt und sie weggestoßen.“ Felix (16), ihr Bruder, wartete draußen, als sie glaubte: Das mit ihrer Spielplatzbekanntschaft ist Liebe.

Zehn Prozent der Jungen und zwölf Prozent der Mädchen haben mit 14 schon Sex. Schon mit 15 jeder fünfte Junge und fast jedes vierte Mädchen (23 Prozent). 58 Prozent der Mädchen und 68 Prozent der Jungen finden danach den Zeitpunkt ihres ersten Sexes genau richtig – und sei er auch noch so früh.

„Ist doch egal, ob mit 12 oder 14 und wer einen unten ‚rum kaputt macht“, sagt zum Beispiel die schwangere Paula (16) aus Hellersdorf zur B.Z.. So abfällig wie sie sprechen viele ihrer Freundinnen über die erste Liebe. „Mit 12, das ist hier völlig normal“, sagt Florian (13) aus Marzahn. „Ich kenne eine, die war 10 beim ersten Mal“, sagt Franzi (15) aus Wedding und überlegt, ob sie eigentlich noch Jungfrauen kennt.

Als Conny über ihr erstes Mal spricht, spielt sie sich an den Zöpfchen und ist für einen Augenblick das Mädchen, das sie mal war. Vernünftig aufgeklärt, hat sie niemand. „Wir haben nicht verhütet“, sagt sie. „Darüber haben wir nicht einmal gesprochen.“

Sex als Kind – wie gefährlich das ist? „In 90 Prozent aller Fälle findet der erste Sex in einer Liebesbeziehung statt – zum Glück“, sagt Sexual-Professor Kurt Starke (70) und ist dennoch zutiefst erschüttert über Fälle wie Connys. „Das ist furchtbar, manchmal sogar traumatisch. Wenn man beim Sex weder vom Gefühl noch vom Verstand dabei ist, ist man überhaupt nicht dabei. Dann ist man nicht mehr Herr seiner Aktionen, sondern nur noch ausgeliefert. Und das ist von Übel.“

„Je früher, desto besser, denken viele Kinder aus einem Umfeld der Verwahrlosung. Sie können dann sagen, sie sind schon erwachsen“, erklärt Erziehungswissenschaftler Peter Struck (65) das frühe sexuelle Verlangen immer mehr Minderjähriger in den Problembezirken Berlins.

Kein Kondom genommen

Dennoch: Die Experten warnen Eltern davor, Kindern den Sex schon im Vorfeld zu verbieten. Professor Starke: „Dann entsteht der gegenteilige Effekt. Es wird dann noch früher Sex gehabt. Vertrauen ist sehr wichtig.“ Conny hat noch lange an den Sex mit Felix gedacht. Warum haben wir kein Kondom genommen, hat sie sich immer wieder gefragt. „Ich habe drei Wochen auf meine Periode gewartet. Ich hatte ganz doll Angst. Ich hatte kein Geld und konnte mir keinen Schwangerschaftstest leisten. Kevin hat gesagt: Wenn, dann treib ab!“

Vor fünf Monaten hat sie ihrem Vater gebeichtet, dass sie nicht mehr Jungfrau ist, 15 Männer und zwei Jahre später. „Verhüte besser“, hat er zu seiner 14-jährigen Tochter gesagt. Von der Sexparty mit zehn Mädchen, auf der sie kürzlich war, hat sie ihm nichts erzählt.

*alle Namen geändert


Ich war 12, kannte ihn vom Spielplatz. Nach der Pizza hatten wir Sex