Mexiko: Hunderte Meeresschildkröten kommen zum Eierlegen an Land

An der Küste von Oaxaca in Mexiko gab es am Dienstag ein ganz besonderes Naturschauspiel zu bestaunen. Hunderte Meeresschildkröten kamen zur gleichen Zeit aus dem Wasser, um im Sand ihre Nester zu graben und Eier zu legen. Die Tiere zählen zu den bedrohten Tierarten, vor allem durch Fischer und Eiersammler ist der Bestand eingebrochen. Inzwischen erziehen viele Familien aber ihre Kinder dazu, die Schildkröten zu schützen.

BENITO CORTES, SCHILDKRÖTENSCHÜTZER: „Ich kümmere mich um sie, damit keine Wilderer kommen und ihre Eier stehlen. Damit Hunde und Raubvögel sie nicht umbringen.“

Biologen schätzen, dass die Tiere etwa 15 Millionen Eier legen, doch nur etwa 10 Prozent davon werden in etwa zwei Monaten schlüpfen. Und auch dann sind die kleinen Schildkröten keineswegs sicher: Auf dem kurzen Weg zum Meer werden viele von Raubvögel, Kojoten und Schlangen gefressen, im Meer warten Raubfische und Krokodile. Viele Tiere sterben auch durch Fischernetze oder Zusammenstöße mit Booten. Nur ein Bruchteil wird deshalb in 25 bis 30 Jahren zum Eierlegen an diesen Strand zurückkehren.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters