Medizinischer Spürhund: Wenn der beste Freund zum Lebensretter wird

Hunde sind bekanntlich treue Begleiter und für manche Menschen sind sie auch wahre Lebensretter. In der Medizin kommt den Vierbeinern jetzt eine neue Funktion zu. Sie diagnostizieren nämlich Krankheiten. Der Schlüssel dazu ist ihre Nase.

Kelly und Theo haben eine besondere Beziehung. Er ermöglicht ihr nämlich ein weitgehend normales Leben. Denn Kelly leidet unter Narkolepsie, dadurch kann sie jederzeit und überall einschlafen. Theo kann sie jedoch davor warnen, denn er ist ein medizinischer Spürhund.

Kelly Sears, an Narkolepsie erkrankt: «Before Theo I didn’t go out on my own, ever. With Theo, if I just go out shopping me and him, if I fall he’ll immediately nudge and nudge and bark until I wake up and then other people will quite often, they’ll stop and watch and they’ll say to me ‚oh, I didn’t want to disturb you because he looked like he knew what he was doing‘.»

«Vor Theo bin ich gar nicht mehr allein aus dem Haus gegangen. Mit Theo, wenn wir beide einkaufen gehen und ich hinfalle, stupst er mich sofort an und bellt bis ich wieder aufwache. Ich habe schon viele Leute erlebt, die stehen bleiben, sich das angucken und danach zu mir sagen: Ich wollte nicht stören, weil er so aussah, als würde er wissen, was er tut.»

Theo ist darauf trainiert, die chemischen Reaktionen in Kellys Körper zu erkennen. Hunde können für die verschiedensten Krankheiten trainiert werden. Daisy hier erkennt zum Beispiel problemlos die Probe eines Patienten mit Blasenkrebs.

Dr. Claire Guest, Leiterin der Stiftung ‚Medical Detection Dogs‘: «It’s taken some time to get over the scepticism but this is an evidence-based work, we’ve published in a number of medical journals, and it’s now proof that disease does have this odour, and therefore dogs can be used in a whole variety of ways to warn us when these odours occur.»

«Es hat eine Weile gedauert, die Skepsis abzulegen aber das ist eine evidenzbasierte Arbeit. Wir haben schon viel in Medizinzeitschriften veröffentlicht. Es ist bewiesen, dass Krankheiten ihren eigenen Geruch haben. Hunde können uns sofort warnen, sobald einer der Gerüche auftaucht.»

Hunde riechen ungefähr eine Million mal besser als Menschen. Die Bandbreite der Krankheiten, die die Hunde erschnüffeln können, soll in Zukunft auch immer größer werden. Diagnostiker, Ersthelfer und treuer Kamerad – na wenn das mal nicht die Bezeichnung «bester Freund des Menschen» rechtfertigt.