Entspannung in der Tierwelt: Yoga kann ja richtig tierisch sein

Jetzt mal ehrlich, geahnt haben wir es doch schon immer: Tiere sind auch nur Menschen! Und genauso wie wir Zweibeiner uns im Alltagsstress nach Entspannung, Ruhe und Ausgeglichenheit sehnen, suchen auch unsere besten Freunde ihre innere Mitte.

Und nicht nur das. Die speziellen Übungen schulen, genau wie beim Menschen, die Muskulatur und stärken Rücken sowie andere Problemzonen.

Ja, auch ein Eisbär muss sich mal strecken und sieht dann aus wie eine Katze (so heißt die entsprechende Yoga-Übung). Die Verrenkung des Orang-Utans erinnert stark an den Vrikshasana. Das ist Yoga-Fachchinesisch und bedeutet Baum. Das Ganze noch mit Baby auf dem Arm … Respekt!