Argentinische Küste: Gestrandeter Buckelwal gerettet

Dieser Buckelwal war am Freitag an der argentinischen Küste südlich von Buenos Aires gestrandet und sorgte dort für viel Aufmerksamkeit.

Dutzende Helfer versuchten den Meeressäuger wieder zurück ins offene Meer zu bringen. Doch vorerst vergeblich.

Die Biologien Karina Alvarez mit ihrer Einschätzung der Situation am Samstag in Mar del Tuyu, einem beliebten Badeort an der Atlantikküste des Landes:

„Das Tier ist erschöpft. Gestrandete Tiere sind zum Sterben verurteilt.

Der Wal hat seit gestern gekämpft und ist deshalb müde. Er hat die ganze Nacht gegen die hereinbrechende Flut Widerstand geleistet.

Gestern waren die Helfer stundenlang im Wasser und heute schon wieder. Und die Müdigkeit spielt eine Rolle. “

Der etwa 15 Meter lange Buckelwal, der auf rund 10 Tonnen Gewicht geschätzt wurde, schaffte es jedoch Stunden später, Dank der intensiven Unterstützung zahlreicher Helfer, wieder zurück in den Atlantischen Ozean.

Wie es dazu gekommen ist, dass hier, in der Nähe von Buenos Aires das Tier gestrandet war, ist bisher unklar.