Über sieben Kilometer Zaun sollen Berliner EM-Fanmeile sichern

Berlin bereitet sich vor auf den ersten Auftritt des Deutschen Teams bei der Europameisterschaft in Frankreich am Sonntag.

Mit einem erwarteten Zuschauerandrang von rund 200.000 Fans für die Spiele des Weltmeisters ist die Fanmeile in Berlin die größte in Deutschland.

Sie befindet sich im Berliner Ortsteil Tiergarten und erstreckt sich vom Brandenburger Tor über die Straße des 17. Juni bis zur großen Querallee. Videoleinwände und Großbildmonitore sorgen dafür, dass Besucher der Fanmeile die Live-Übertragungen der Spiele beim Public Viewing sehen können.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) machte sich am Freitag persönlich ein Bild der Vorbereitungen.

Er gab sich zuversichtlich, dass es in Berlin auch diesmal ein rauschendes Fest ohne größere Zwischenfälle geben werde: „Wir haben über die bekannte, abstrakt hohe Gefährdungslage, die es bei Großveranstaltungen immer gibt, Gott sei Dank, keine konkreten Anhaltspunkte bislang, dass sich dies verändern wird. Und ich bin guter Dinge, dass das auch so bleiben wird.“

Schilder weisen auf die besonderen Sicherheitsvorkehrungen hin: Das Mitbringen von scharfen, spitzen Gegenständen, sowie solchen, die als Waffe benutzt werden können, ist verboten. Auch Glasflaschen sind nicht erlaubt. Kameras sollen zudem jeden Besucher an den zentralen Eingangspunkten erfassen.

Willy Kausch, Veranstalter der Fanmeile: „Wir hatten bei Silvester 800 Security-Leute. Wir haben Funk. Wir haben die Eingangspositionen besetzt. Wir haben Kamera- und Videoüberwachung. Wir haben durch die Kameras auch gesehen, wo Bewegung ist. Daher ist der Vergleich natürlich mit Köln – in Köln war nichts, die Menschen waren da ganz alleine. Die Polizei kam eben viel später. Wir sind halt ganz anders eingestellt. Auf etwas, eben auch aufgrund der Erfahrung.“

Alle 50 Meter sollen Security-Leute postiert werden, die direkt reagieren können. Zusammen mit Technikern und Ersthelfern werden am Sonntag 1000 Helfer vor Ort sein. Gemeinsam sollen sie mit den Beamten der Polizei Präsenz zeigen.

Und für den sportlichen Erfolg der ersten Veranstaltung am Sonntag wird dann hoffentlich der amtierende Weltmeister sorgen.

Anpfiff der Partie gegen die Ukraine ist um 21 Uhr.

Über sieben Kilometer Zaun sollen Berliner EM-Fanmeile sichern