Alice Hills – Strassenmusikerin mit Herz

Sie könnte studieren, TV-Shows rocken oder als Model arbeiten. Alice Hills steht die Welt offen. Doch alles, was die 21-Jährige will, ist: Musik machen, und zwar auf der Straße.

Jeden Tag zieht die gebürtige Hellersdorferin mit ihrer Gitarre los, um mit ihrer Gänsehaut-Stimme für Passanten zu singen. Mindestens eine Stunde lang steht sie dann am Alex oder der Warschauer Brücke, präsentiert Cover-Songs, aber auch eigene Kompositionen.

Binnen Minuten bildet sich um Alice Hills eine große Menschentraube. Viele filmen, einige gucken träumerisch in die Gegend, andere kuscheln sich beim Partner an. Der 90er-Jahre-Hit „Zombie“ von den Cranberries kommt immer an. „Da bleiben die Leute einfach stehen“, sagt Alice, die eigentlich Elisabeth heißt und aus ihrem Spitz- einen Künstlernamen gemacht hat.

Im letzten Sommer wollte Superstar Nena (53) die junge Frau sogar in ihre TV-Show holen: „The Voice hat mich angesprochen, aber ich wollte meine Freiheit nicht aufgeben.“

Und die ist manchmal auch nicht ganz einfach: „Im Winter kommen etwa 20 Euro in der Stunde zusammen, im Sommer waren’s manchmal sogar 60 Euro.“

Kein Vermögen, aber zum Leben reicht’s. Aber es ist ja auch nicht das Geld, das sie auf die Straße treibt: „Es ist schön zu sehen, wie die Menschen reagieren, sich freuen.“

https://www.facebook.com/alicehillsberlin

Alice Hills – Strassenmusikerin mit Herz