Unwetter in Berlin: Baum stürzt um – viele Strassen überflutet

Heftige Gewitter und Regenfälle haben am Freitagabend erneut Berlin heimgesucht. Die Feuerwehr verhängte um 20.30 Uhr den Ausnahmezustand, der bis 23.10 Uhr anhielt, wie das Lagezentrum mitteilte. 85 Mal rückte die Feuerwehr in diesem Zeitraum zu wetterbedingten Einsätzen aus, die meisten Notrufe kamen zwischen 20 und 21 Uhr.

Schon im Juli hatte die Feuerwehr ihre Einsatzkräfte zwei mal wegen Unwetters in den Ausnahmezustand versetzt. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. In Köpenick fielen durch das Unwetter Äste auf die Gleise der S Bahn, die Linie S3 war zwischen Friedrichshagen und Köpenick für mehrere Stunden unterbrochen.

Tramlinie 62 unterbrochen

In Köpenick traf ein umstürzender Baum eine Oberleitung. Daraufhin wurde die Tramlinie 62 zwischen Seelenbinderstraße und S-Bahnhof Mahlsdorf in beiden Richtungen unterbrochen.

Ein Ast des umgestürzten Baumes traf auch ein Auto und beschädigte die Frontscheibe sowie den vorderen Teil des Wagens. Die Insassen kamen mit dem Schrecken davon. Ansonsten standen vor allem im Süden Berlins und im Umland viele Straßen unter Wasser. Das Lagezentrum der Berliner Feuerwehr meldete, man habe sehr viel zu tun.

Ein Taxi (Foto: Spreepicture)

Ein Taxi „schwimmt“ über die B1 in Biesdorf. Die Straße ist vollkommen überflutet (Foto: Spreepicture)

Das Wasser spritzt auf dem Hultschiner Damm an den Seiten der Autos hoch (Foto: Spreepicture)

Das Wasser spritzt auf dem Hultschiner Damm an den Seiten der Autos hoch (Foto: Spreepicture)

Auch der Hultschiner Damm in Mahlsdorf wurde nicht von den Regenmassen verschont, das Wasser reicht schon bis auf den Bürgersteig (Foto: Spreepicture)

Auch der Hultschiner Damm in Mahlsdorf wurde nicht von den Regenmassen verschont, das Wasser reicht schon bis auf den Bürgersteig (Foto: Spreepicture)

Münchner S-Bahn komplett eingestellt – Verletzte bei Festival

In München wurde der Betrieb der S-Bahn am Freitagabend wegen des Unwetters vorübergehend komplett eingestell. Es gebe Störungen und in Gleisen befänden sich Bäume, teilte die S-Bahn München am späten Abend mit. Die S-Bahnen stünden an den Bahnsteigen. Wegen des starken Regens wurde im Auftaktspiel der Bundesligasaison FC Bayern München – Bayer Leverkusen die zweite Hälfte verspätet angepfiffen.

In Heidelberg waren wegen starken Windes zeitweise zwei Fensterputzer in einer Gondel in 35 Metern Höhe gefangen, wie die Berufsfeuerwehr Heidelberg mitteilte. Schließlich konnten aber beide befreit werden.

In Freiburg musste die Polizei mehr als 50 Mal ausrücken. Auch in anderen Landesteilen warnten die Meteorologen vor Gewittern. Immerhin: Auf einen teilweise windigen und regnerischen Start ins Wochenende soll ab Montag der Sommer folgen.

Das Chiemsee-Summer-Festival in Übersee (Landkreis Traunstein) und das Echelon-Festival in Bad Aibling bei Rosenheim wurden wegen Sturm und Regens abgebrochen. Beim Chiemsee-Summer-Festival hat sogar das für Starkwinde ausgelegte Hauptzelt Beschädigungen erlitten“, hieß es in einer Mitteilung. Die Campingplätze in Übersee seien total verwüstet, Notunterkünfte würden geöffnet. „Das Festival Echelon wurde mindestens ebenso stark getroffen. Dort konnten Gäste in einer Fliegerhalle untergebracht werden.“ Pavillons wurden beschädigt.

Auch die Bahnstrecke München-Salzburg sowie die Autobahn 8 seien in Teilen gesperrt, berichtete die Polizei. Einsatzkräfte seien damit beschäftigt, Schäden zu beheben und Straßen wieder frei zu räumen.