Terrorverdächtiger begeht Suizid

Der Terrorverdächtige Dschaber A. hat sich wenige Tage nach seiner Festnahme nach Angaben der Behörden das Leben genommen.

Der Vorfall habe sich am Mittwochabend in der Justizvollzugsanstalt Leipzig ereignet, teilte das sächsische Justizministerium mit. Weitere Einzelheiten wurden zunächst auch auf Nachfrage nicht genannt. Für diesen Donnerstag wurde eine Pressekonferenz am Vormittag in Dresden angesetzt. Al-Bakrs Pflichtverteidiger Alexander Hübner sprach von einem Justizskandal. Der Syrer habe sich im Hungerstreik befunden. Die Behörden seien sich des Suizid-Risikos bewusst gewesen, sagte er „Focus Online“. Dschaber A. soll deswegen unter ständiger Beobachtung gestanden haben.

Die Polizei hatte den als Flüchtling anerkannten Mann in der Nacht zum Montag in Leipzig festgenommen, nachdem er von drei Landsleuten in einer Wohnung überwältigt und gefesselt worden war. Ihm wird vorgeworfen, einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant zu haben.

Video-Source: Reuters
Fotos: Reuters