Lebensgefährlich! Berliner Polizei warnt vor „Bonzai“-Konsum

„Bonzai – Wer konsumiert, spielt mit dem Leben“, warnt die Polizei in einem Post auf Facebook: „Der Tod kommt krass und er kostet momentan am Alex oder an der Warschauer Str. oft nicht mehr als 5 Euro.“ Es sei auch bereits zu Todesfällen gekommen infolge der Einnahme, etwa in Osteuropa.

Lesen Sie dazu auch: „Bonzai“ breitet sich immer stärker in Berlin aus

Analyse von Bonzai und Spice: Das ist drin

Mittlerweile lägen den Drogenfahndern beim LKA die ersten schockierenden Analysen der Inhaltsstoffe von Drogen wie Spice oder auch Bonzai vor, heisst es weiter: „5 – F – MDMB – PINACA, AB 001, JWH 250“ und Mischformen dieser hochgiftigen(!) Substanzen werden mit der Hand oder in Betonmischern zusammengepanscht.“

Das Foto mit Geldstück zeigt die Droge Bonzai zum Rauchen - das Foto mit Tüte zeigt Bonzai zum Schnupfen. (Foto: privat)
Das Foto mit Geldstück zeigt die Droge Bonzai zum Rauchen – das Foto mit Tüte zeigt Bonzai zum Schnupfen. (Foto: privat)

Die Polizei warnt: Die Hersteller dieser Drogen hätten nur den eigenen Profit im Sinn und interessierten sich „nicht im Geringsten für die möglichen gesundheitlichen Folgen der Konsumenten“. Oft sei es ihnen nicht einmal bekannt, welch gefährliche Mixtur sie produzieren, so die Polizei.

Bonzai oder Spice: Das passiert mit dem Körper nach dem Konsum

Werden diese Substanzen durch Rauchen oder Essen eingenommen, sei eine nahezu sofortige Verringerung des Herzschlags und der Atmung die Folge. Konsumenten fallen regelmäßig nach wenigen Zügen eines solchen Joints in Ohnmacht. Weitere Symptome sind demnach: langanhaltende Krämpfe, Blaufärbung der Lippen, Schaumbildung vor dem Mund oder stundenlanges Erbrechen.

Die Polizei veröffentlichte auf Facebook Bilder von sichergestellten Verpackungen der Drogen:

Kollaps nach Bonzai-Konsum: Schnell Notruf wählen

Wer andere Menschen mit den beschriebenen Symptomen findet, sollte schnellstmöglich via Notruf (112 oder 110) Hilfe rufen, so die Polizei. Da jedoch mit „sehr heftigen Reaktionen der Betroffenen“ zu rechnen sei, rät die Polizei, „nur im äußersten Notfall an die Person heranzutreten“.

Bonzai: Finger weg von diesem Gift

„Finger weg von diesem Gift“, schreibt die Polizei weiter: „Man wird hilflos, infolgedessen auch wehrlos und dadurch Geld-los.“

Die Droge Bonzai tauchte am Alexanderplatz vor etwa einem halben Jahr auf (Foto: Privat)
Die Droge Bonzai tauchte am Alexanderplatz vor etwa einem halben Jahr auf (Foto: Privat)

In den vergangenen Wochen hatte es Überfälle mit Betäubungsjoints gegeben. Fremde hatten Jugendlichen den Joint angeboten, die daraufhin in Ohnmacht fielen und bestohlen wurden. Ob in diesen Joints „Spice” oder „Bonzai” enthalten war, ist noch unklar.

mit dpa