Berlin-Hermsdorf: Alkoholisierter BMW-Fahrer flüchtet nach Unfall mit fünf Verletzten

Auf dem Hermsdorfer Damm hat es in der Nacht zum Samstag einen schweren Unfall gegeben. Fünf Personen wurden verletzt.

In der Nacht zum Samstag krachte es um 2.15 Uhr auf dem Hermsdorfer Damm: Nachdem der BMW auf Höhe der S-Bahnbrücke an der Schlossstraße zum Überholen ansetzte, stieß er frontal mit einem Taxi zusammen. Die drei Insassen des Taxis (50, 52 und 54 Jahre alt) wurden ebenso wie der 57 Jahre alte Fahrer verletzt – zwei davon schwer – wie eintreffende Rettungskräfte später feststellten.

Durch den Crash wurde das Taxi 20 Meter zurückgeschleudert, der BMW geriet auf den Fußweg und fing Feuer.

Dies hielt den Fahrer des BMWs jedoch nicht davon ab, direkt nach dem Unfall zunächst den brennenden Motorraum seines Fahrzeugs eigenhändig zu löschen und die Nummernschilder abzuschrauben. Noch vor dem Eintreffen der Polizei machte er sich aus dem Staub, hoffte wohl, straffrei davonzukommen.

Blöd gelaufen. Denn: Er vergaß die Umweltplakette an der Scheibe, auf der ja ebenfalls das Kennzeichen des Fahrzeugs vermerkt ist. Mithilfe dieser Plakette sollte es für die Polizei ein Leichtes sein, die Wohnadresse des Fahrzeughalters zu ermitteln. Das gelang den Beamten auch recht zügig. Bei dem Unfallfahrer handelt es sich um einen 20-jährigen Berliner – mit einem Atemalkoholwert von 1,2 Promille.

In seiner Wohnung fanden die Polizisten die abgeschraubten Kennzeichen. Seinen Führerschein gab der Mann freiwillig heraus. Auch er kam aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus.

Video-Source: B.Z./Speepicture
Fotos: B.Z./Speepicture