100-Kilo-Münzen-Diebstahl: Die Jagd nach dem Goldstück

Es gibt Neues von dieser Münze, dem „Big Maple Leaf“.

In Berlin ist Bewegung in den Fall des gestohlenen Golddollars gekommen. Das überdimensionierte, gewichtige Stück war im März aus dem Bode-Museum in Berlin geraubt worden. Rund 100 Kilo wiegt die kanadische Münze, mit einem Wert in Millionenhöhe.

Am Mittwoch nun, ab sechs Uhr morgens, konnte die Berliner Polizei zuschlagen und mehrere Wohnungen im Stadtteil Neukölln durchsuchen. Polizeisprecher Winfrid Wenzel:

„Mittlerweile sind wir sehr guter Dinge, dass wir wesentliche Erkenntnisse haben, die Tatverdächtigen identifiziert haben. Und wir haben Beweismittel, die letztlich auch die Grundlage für die heutige Durchsuchung hier in Neukölln und anderen Orten geboten haben.“

Diese Beweismittel sind das Ergebnis intensiver Ermittlungsarbeit des Landeskriminalamts Berlin, so Winfrid Wenzel.

„Es gab Spurensuche und Spurensicherung in dem Bereich, es gab Zeugenvernehmungen, Auswertungen von Videoaufnahmen unter anderem vom S-Bahnhof Hackescher Markt und in der Gesamtbewertung der Erkenntnisse, die wir zusammengetragen haben seit der Tatbegehung im März haben wir dafür dann die Grundlage geschaffen für die Durchsuchungen, die heute hier durchgeführt werden konnten. Und wir sind auch sehr zuversichtlich, dass die richtigen Tatverdächtigen der Tag zugeordnet werden können.“

Diese Bilder einer Überwachungskamera sollten sich für die Polizei als hilfreich erweisen, sie stammen vom Tattag, dem 27. März 2017. Welche Ergebnisse genau die Durchsuchungen gebracht haben, wollte die Berliner Polizei am Mittwochnachmittag mitteilen.